Meldung im Detail

E-Mail an Jan Lordieck:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

18.06.2017 Sonntag DLRG Gelsenkirchen erzielt bestes Gesamtergebnis bei einer Trophy-Veranstaltung

Die Siegreiche Rescue Tube Staffel bei der Siegerehrung. Die Mannschaft konnte sich gegen Magdeburg auf dem zweiten und Berlin-Lichtenberg auf dem dritten Platz durchsetzen (Foto: Steph Dittschar, DLRG)

Marc Heisel (rechts) im Finale des Beach Flags Wettkampfs. Er musste sich nur knapp dem Magdeburger Max Kühne geschlagen geben und gewann Silber. (Foto: Steph Dittschar, DLRG)

Der Start zum Boad-Race beginnt und endet am Strand. Dazwischen ist ein mit Bojen abgesteckter Kurs auf dem Wasser zu bewältigen (Foto: Steph Dittschar, DLRG)

Marc Heisel musste sich im Beach-Flags Wettbewerb nur ganz knapp seinem Konkurrenten Max Kühne aus Magdeburg geschlagen geben. (Foto: Steph Dittschar, DLRG)

Siegerehrung im Beach-Flags Wettbewerb: Links Marc Heisel als Zweiter und rechts Jan Laufer auf dem dritten Platz. Den Sieg holte sich der Magdeburger Max Kühne. (Foto: Steph Dittschar, DLRG)

Das Surf-Race, das Brandungsschwimmen, beginnt ebenfalls mit einem Sprint an Strand. Danach ist ein mehrere hundert Meter langer Schwimmparcours zu bewältigen, bevor die Schwimmer dann zurück zur Ziellinie an Land sprinten. (Foto: Steph Dittschar, DLRG)

Das Team der DLRG Gelsenkirchen wird durch eine starke Teamleistung Vierter bei der ersten DLRG Trophy 2017

Am Wochenende fand die erste Veranstaltung der insgesamt drei DLRG Trophy Wettkämpfe in Haltern im Strandbad am Stausee statt. Dabei gingen insgesamt ca. 250 Rettungsschwimmer aus 38 Ortsgruppen an den Start. Die DLRG Gelsenkirchen konnte auf allen Strecken gute Ergebnisse und insgesamt 158,5 Punkte erzielen und sicherte sich damit einen verdienten vierten Platz in der Tages­gesamtwertung. Das beste Einzelergebnis erreichten die Herren mit Michael Batzel, Jan Lordieck, Marcel Hatko und Marc Heisel in der Rescue Tube Staffel, die sie deutlich gewinnen konnten. Die beste Einzelplatzierung holte Marc Heisel mit einem zweiten Platz, dicht gefolgt von Jan Laufer auf Rang drei, im Beach Flags Wettbewerb nach Gelsenkirchen. Jan Lordieck war mit seinem vierten Platz im Oceanman Wettbewerb und einem sieb­ten Platz im Surfski Rennen der fleißigste Punkte­sammler in den Einzel­disziplinen. Michael Batzel verpasste in seiner Spezial­disziplin, dem Surf Race, nur  knapp den Sprung in die Medaillenränge und landete auf dem vierten Platz. Im folgenden Finale der Rescue Tube Staffel verletzte er sich und konnte in den weiteren Finalläufen nicht mehr antreten.

Damenteam bestätigt steigende Leistungskurve des letzten Jahres

Auch das Damenteam zeigte in vielen Disziplinen starke Leistungen. So wurde Vicky Rau im Surf Race Vierte und erkämpfte gemeinsam mit Lara Schmalenstroer, Chantal Bernard und Katrin Sievers den fünften Rang in der Rescue Tube Staffel und in der Oceanwoman Staffel sogar den vierten Platz. Hier erreichte das Herrenteam verletzungsgeschwächt nach den Vorjahreserfolgen nur den fünften Platz.

Insgesamt präsentierte sich das gesamte Team in starker Form und konnte durch eine geschlossene Mannschaftsleistung das gute Gesamtergebnis sichern. Daneben erkämpften sich auch die Einzelsportler auf ihren jeweiligen Individualstrecken gute Ausgangspositionen für die beiden folgenden Trophy-Wettkämpfe in Prerow (Ostsee) und Langlau (Bayern).

Die DLRG Trophy

Die DLRG Trophy ist Deutsch­lands nationale Freiwasser­rettungs­trilogie, bei der jährlich die besten Einzelsportler, aber auch die besten Staffeln und Vereine gesucht werden. Auf dem Programm der drei Wettkämpfe stehen alle Einzel­strecken und Staffeln des internationalen Pro­gramms, außer dem Sand­sprint und der Sandsprint­staffel. Wichtig ist vor allem die Gesamtwertung aus allen drei Wettkämpfen, die es sowohl für die Einzelstrecken als auch für das gesamte Team gibt. Die DLRG Gelsenkirchen konnte sich in den letzten Jahren deutlich steigern und ist mit einigen Athleten, die um den Sieg mitschwimmen, und einem auch in der Breite gut aufgestellten Team nicht mehr aus der nationalen Spitze des Freiwasserrettungssports wegzudenken.

Datei(en)
Druckversion dieses Berichts im PDF-Format zum Download (989.22 kB)
Kategorie(n)
Wettkampf

Von: Jan Lordieck

zurück zur News-Übersicht