Meldung im Detail

E-Mail an Andreas Ortmann:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

07.05.2017 Sonntag Ortmann wird Vize-Landesmeister im Rettungsschwimmen

Trainer Thomas Romahn mit seinen beiden Mannschaften in der Altersklasse 12. (Foto: DLRG Gelsenkirchen)

Anjely Strangfeld, die jüngste Teilnehmerin im gesamten Starterfeld, bekommt hier die letzten Tipps von ihrem Trainer und Seniorenweltmeister Thomas Romahn. (Foto: DLRG Gelsenkirchen)

Robert Ortmann absolvierte die Disziplin 200 m Super-Livesaver in 2:18,08. Dies war nicht nur eine neue persönliche Bestleistung sondern auch die beste im Rahmen dieses Wettkampfs geschwommene Zeit. Die 200 m Hindernisschwimmen in 2:05,18 bedeuteten ebenfalls einen neuen persönlichen Rekord. (Foto: DLRG Gelsenkirchen)

Chantal Bernard absolviert die Disziplin 200m Super-Livesaver ((Foto: DLRG Gelsenkirchen)

Als Demonstration wurde ein Leinenwurf-Wettbewerb durchgeführt. Bei den Damen siegte Katja Löppenberg für Harsewinkel und bei den Herren in einem Herzschlagfinale Jan Lordieck mit Robert Ortmann vor Thomas Romahn mit Martin Zielony (alle vier Gelsenkirchen) und Kai-Uwe Schirmer mit Marcel Hassemeier. (Foto: DLRG Gelsenkirchen)

Jan Lordieck übergibt hier in der 4x25m Puppenstaffel der offenen Klasse die Puppe an Felix Holm. (Foto: DLRG Gelsenkirchen)

Karina Pareick und viele andere Kampfrichter sorgten zwei Tage lang für einen fairen Wettkampf. (Foto: DLRG Gelsenkirchen)

Jens Schindel, Michael Maik und Murat Celik sorgten zusammen mit den anderen Mitgliedern des Rödelteams für einen zügigen und reibungslosen Wettkampfverlauf. (Foto: DLRG Gelsenkirchen)

Liebevoll zubereitet und freundlich serviert wurden Waffeln, Sandwiches, belegte Brötchen, Kartoffelsalat, Suppe und einiges mehr vom Catering Team in der Cafeteria des Zentralbads. Besonders in der Mittagszeit herrschte dort hektische Betriebsamkeit. (Foto: DLRG Gelsenkirchen)

Als viert- und sechstplatzierte kamen die Herren und Damen der offenen Altersklasse der DLRG Gelsenkirchen in den Mannschaftswettbewerben ins Ziel. (Foto: DLRG Gelsenkirchen)

Auf Position zwei vorplatzierte Herrenmannschaft in der offenen Altersklasse verpasst knapp die Medaillenränge

Am 06. und 07. Mai war das Zentralbad an der Overwegstraße wieder der Austragungsort der Meisterschaften im Rettungsschwimmen des DLRG Landesverbands Westfalen. Am Samstag kämpften 250 Einzelstarter in den Altersklassen bis 12 Jahre, 13/14, 15/16, 17/18 und offen im Rettungsmehrkampf um die Landesmeistertitel. Am Sonntag gingen dann 144 Mannschaften an den Start.

Die alljährlich in sämtlichen 18 DLRG-Landesverbänden ausgetragenen Meister­schaften dienen aber nicht nur der Ermittlung der Landesmeister, sondern sind auch der Wettkampf, über den die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften entschieden wird. Neben den 18 Landesmeistern in jeder Altersklasse, die automatisch für die DM qualifiziert sind, kommen in jeder Altersklasse meist noch 14 weitere Einzelstarter und 6 Mannschaften zum Zuge, die deutschlandweit über die erreichten Punktzahlen ausgewählt werden.

Das aus heimischer Sicht beste Resultat lieferte in diesem Jahr Robert Ortmann ab. Seine 2653 Punkte in der offenen Klasse bedeuteten nicht nur eine Steigerung um 38 Punkte gegenüber den Bezirksmeister­schaften, son­dern brachten ihm auch den zweiten Platz und die sichere Qualifikation für die Deut­schen Meisterschaften ein. Alle anderen Gelsenkir­chener Einzelteilnehmer müssen um die Teilnahme an den Deutschen Meister­schaften nun solange ban­gen, bis sämtliche Ergeb­nisse der 18 Landesmeisterschaften vorliegen und die Zulassungen dann im Spätsommer bekannt gegeben werden.

Die mit 10 Jahren jüngste weibliche Wett­kampfteilnehmerin im gesamten Starter­feld, Anjely Strangfeld, zeigte bei ihren ersten Landesmeisterschaften eine gute Leistung und steigerte si­ch gegenüber den Bezirksmeister­schaften um 80 Punkte. Ihr Trainer Thomas Romahn traut ihr in den nächsten Jahren noch Beachtliches zu. Ihre 1850 Punkte reichten in diesem Jahr für Platz 25 in der Altersklasse 12.  Alina Chwesiuk (8. AK 13/14, 2512 Punkte), Tim Iwanowski (8. AK 13/14, 2386 Punkte), Maša Lazarevic (10. AK 17/18, 2233 Punkte), Virginia Kardell (16. AK 17/18, 2056 Punkte), Chantal Bernard (15. AK offen, 2308 Punkte), Jan Lordieck (8. AK offen, 2526 Punkte), Michael Batzel (9. AK offen, 2519 Punkte) und Felix Holm (12. AK offen, 2459 Punkte) komplettierten das Gelsenkirchener Ergebnis im Rettungsmehrkampf in den Einzelwettbewerben am Samstag. Sportsoldat Michael Batzel ging nach gerade überstandener Schulterverletzung gehandicapt ins Rennen und Bezirksmeister Abdullah Emin Asar (AK 13/14) konnte krankheitsbedingt nicht antreten.

Technische Fehler kosten die mögliche Mannschaftsmedaille

Die auf Position zwei vor­platzierte Herren­mann­schaft mit Robert Ortmann, Micha­el Batzel, Jan Lordieck und Felix Holm verlor auf Grund zweier Fehler einige Sekunden auf die starke Konkurrenz und verpasste die angepeilte Medaille am Ende knapp um 21 Punkte. Trotz­dem wer­den die erreichten 3491 Punkte vermutlich für die Qualifikation zu den Deut­schen Meister­schaften rei­chen. Die Damen in der offenen Klasse (Vicky Rau, Lara Schmalenstroer, Chantal Bernard, Virginia Kardell und Maša Lazarevic) zeigten eine ansprechende Leistung, die mit 3392 Punkten und Platz 6 belohnt wurde. Ob mit diesem Ergebnis die Qualifikationshürde für die DM genommen werden kann, wird sich zeigen.

Die beiden in der Alters­klasse bis 12 Jahre ange­tretenen Mäd­chen- und Jun­gen­­mann­schaften lan­­deten mit Platz 11 bzw. 13 im Mittelfeld. Beide Teams haben laut Trainer Thomas Romahn je­doch gute Chan­cen, sich im nächsten Jahr weiter nach vorne zu arbei­ten.

Eine zweite mit einigen Senioren besetzte Herren­mannschaft belegte trotz guter Schwimmleistungen nach einer Disqualifikation wegen eines Fehlstarts nur den letzten Platz.

Datei(en)
Druckversion des Berichts im PDF-Format zum Download (892.15 kB)
Kategorie(n)
Wettkampf

Von: Andreas Ortmann

zurück zur News-Übersicht